Facts and Figures zu unterstützter Kommunikation (UK)

Foto-2.png

Was ist Unterstützte Kommunikation?

Mit „Unterstützter Kommunikation“ werden alle pädagogischen und therapeutischen Hilfen bezeichnet, die Personen ohne und mit erheblich eingeschränkter Lautsprache zur Verständigung angeboten werden. (Etta Wilken)

Unterstützte Kommunikation wird somit zusätzlich zur Lautsprache angewandt und soll ergänzen und unterstützen.
Objekte, Bilder, Piktogramme, Gebärden und/oder technische Hilfsmittel und vieles mehr sind Teil von UK. All diese Mittel werden multimodal und individuell auf den Benutzenden angepasst und angewendet.

Was ist das Ziel von Unterstützter Kommunikation?

Die Unterstützte Kommunikation zielt auf die Verbesserung der Kommunikation und die Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten eines Menschen im Alltag hin.
Alle Ausdrucksmöglichkeiten eines Menschen werden bewusst berücksichtigt – es entsteht ein multimodales, spezifisches Kommunikationssystem.

Was kann Unterstützte Kommunikation alles beinhalten?

  • Körpereigene Kommunikation – so zum Beispiel Blicke, Bewegungen, Haltung, Mimik, Gestik, Vereinbarte Zeichen für Ja / Nein, Gebärden, Laute, Lautsprach(resten), …
  • Nichtelektronische Kommunikationshilfen – so zum Beispiel Objekte, Miniaturen, Fotos, Bilder, Symbole, Piktogramme, Kommunikationstafeln, -ordner, (Zeige-)Bücher, …
  • Elektronische Kommunikationshilfen – so zum Beispiel einfache Sprachausgabegeräte mit Taste (BigMack, Step-by-step), Sprachausgabegeräte mit Display (Go Talk, Tobii, Novachat,), ….

Logopädie will eine gelingende Verständigung, auch durch Unterstützte Kommunikation (UK).

Am 6. März ist Tag der Logopädie: Wer hat eine Aktion zu UK geplant, gesehen, fotografiert?

Charlotte Wandeler

Neuen Kommentar schreiben

You must have Javascript enabled to use this form.